Menu:

  • Kultur-Tipps
  • Der Poesie-Pfad in Rumbeck


    Natur und Literatur treffen in idealer Ergänzung zusammen.
    Ein Erlebnis für die ganze Familie.

    >>> Das Info-Faltblatt zum Poesie-Pfad

    Über die beglänzten Gipfel
    Fernher kommt es wie ein Grüßen,
    Flüsternd neigen sich die Wipfel,
    Als ob sie sich wollten küssen.
    (Joseph von Eichendorff)


    Im Mühlbachtal bei Rumbeck befindet sich seit Juni 2005 der Poesie-Pfad:
    Ein Gemeinschaftsprojekt der Literarischen Gesellschaft Arnsberg mit dem
    Lehr- und Versuchsforstamt Arnsberger Wald. Am 22.03.2013 wurde der Poesiepfad dem Arnsberger Heimatbund unter das Dach der "Arnsberger Waldkultur" übergeben.

    Der Poesie-Pfad Rumbeck gründet sich auf eine Idee von Förster Wolfram Blanke. Es war sein Bestreben, Naturerleben durch den sensiblen Blick der Dichter zu vertiefen und Dichtung durch den Blick in die dahinter liegende Waldwirklichkeit zum Leben zu erwecken. Die Literarische Gesellschaft Arnsberg erklärte sich spontan zur dauerhaften Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW bereit.
    Dr. Markus Meik sorgte bis zu seinem Tode im Jahr 2013 maßgeblich für die Auswahl der 20 Texte; heute wird diese Aufgabe durch eine Gruppe von Fachkundigen vorgenommen. Das Lehr- und Versuchsforstamt Arnsberger Wald wählt jeweils geeignete Plätze für die einzelnen Texte und übernimmt die Kosten für Anlage und Pflege des Poesie-Pfades.

    Das Konzept des Poesie-Pfades beinhaltet, die Gedichte 4x jährlich mit dem Stichtag des Jahreszeiten-Wechsels auszutauschen und mit einem neuen Thema zu versehen. So wird der Pfad auch für eine wiederholte Begehung attraktiv und lebendig erhalten. Die Wirkung von Natur und Gedichten ist darüber hinaus je nach Tageszeit und Wetterlage höchst unterschiedlich, sodass sich eine wiederholte Begehung des Weges in jedem Falle lohnt. Probieren Sie es aus!

    Der Weg am Mühlbach, an dem der Poesie-Pfad installiert ist, zeichnet sich vor allem durch seine mäßige Steigung und einen komfortablen Ausbau aus. Er ist auch mit Rollstühlen befahrbar und als Rundweg von zwei Kilometer Länge innerhalb etwa einer Stunde zu bewältigen.
    Etwa 15.000 Menschen besuchen jährlich den Poesiepfad. Der Eintritt ist kostenlos, Naturgenuss und Entspannung sind inklusive.

    Sehen Sie hier, wie das Team von WDR3 am 24.07.2005 landesweit in "Lokalzeit Geschichten" über den Poesiepfad berichtet hat:
    Für Windows

    Für Android und Apple


    Am 21.04.2012 berichtete WDR4 über den Poesiepfad unter dem Thema "Geführte Spaziergänge" [mp3-Datei, 3 Min.] (WDR4)

    Kontakt: Weitergehende Information bei
    Wolfram Blanke, Landesbetrieb Wald und Holz NRW,
    Tel.: 02931/10932
    Lehr- und Versuchsrevier Rumbeck













    Das Info-Faltblatt zum Poesie-Pfad


    . . . . . . . . . . .