Menu:

Das Gästebuch zum Poesie-Pfad


Wenn Sie Ihre Eindrücke vom Poesie-Pfad wiedergeben möchten, schreiben Sie bitte an den
Arnsberger Heimatbund e.V., Sonnenweg 2, 59821 Arnsberg
oder senden Sie eine Email an: den Webmaster
Wir freuen uns auf Ihre Gedanken und Empfindungen zum Poesie-Pfad!

21.06.2015:
Zunächst möchte ich Ihnen meinen Glückwunsch aussprechen. Es war doch wirklich ein schönes Fest gestern Nachmittag und es ist bewundernswert was dort vor 10 Jahren geschaffen wurde und über diese Zeit bis heute am laufen gehalten wird. Von solchem Ehrenamt lebt unsere Gesellschaft. Ich selbst habe diesen schönen Ort nun entdeckt und werde Ihn in Zukunft sicher auch des öfteren mal aufsuchen und genießen.
Auch die Besucher des gestrigen Jubiläums haben, so wie ich es aufgefasst habe, einen schönen Nachmittag verbracht und es genossen da zu sein, auch wenn der Himmel bewölkt war - zumindest vor Regen blieb man verschont.
Für uns war es ein Vergnügen bei Ihnen spielen zu dürfen und ich hoffe es hat das Fest auch in Ihren Augen ein wenig bereichert. Jetzt bleibt mir nur noch Ihnen alles Gute für Ihr Projekt auch in den "nächsten 10 Jahren" zu wünschen, und von meinen beiden Musik-Kollegen Mona Bruhn und Rita Pogarell zu grüßen.
Lukas Alex


19.06.2015:
Vielen Dank für Ihre Einladung zum 10-jährigen Jubliläum des Poesiepfads in Arnsberg. Leider können meine Frau und ich nicht daran teilnehmen. Wir haben uns über die Einladung gefreut und hoffen, beim nächsten oder übernächsten Mal wieder dabei zu sein. Der Veranstaltung wünschen wir einen guten Verlauf, besonders: Gutes Wetter! Bis zum Wiedersehen viele Grüße aus dem kühlen Hochsauerland.
Annerose und Ulrich Wiegelmann

15.06.2015:
Leider sind wir am Poesiepfad-Geburtstag verhindert. Wir wünschen der Veranstaltung viele begeisterte Besucher.
Elke Hübner-Tennhoff und Norbert Tennhoff

28.12.2014:
Der Besuch des Poesiepfades hat mich immer wieder zu eigenen Gedanken inspiriert. Die beiliegenden Texte sind dort entstanden.
Bremsen (2006) und Sonnenbad (2014)
Paul Zander

22.09.2012:
Die Eröffnung des Herbst-Poesiepfades war ein sehr schöner Abend mit Gedichten - ganz nach meinem Geschmack, mit echten (und unechten) Rehböcken, mit leckeren Plätzchen und Getränken. Danke!
Beate Hermes

26.09.2011:
Wir empfehlen allen Interessenten, die vielschichtigen Aussagen zum Thema "Mensch und Wald" auf dem Rumbecker Poesiepfad selbst zu lesen und sich ihre eigene Meinung zu bilden. Bei uns jedenfalls hat der Rundweg Herbst 2011 viel Nachdenkliches hinterlassen. Weiterlesen....
Therese und Fritz Timmermann

August 2011:
Eine besondere Form von Reaktion eines Poesiepfad-Besuchers fanden wir nahe des Waldausganges an einem Baum. Sie drückte für kurze Zeit die Enttäuschung eines Waldbesuchers über die trüben Texte des Barock aus. Wir können die vorhandene Literatur nicht verändern; aber wir können Ihnen versprechen: Es kommen sehr bald auch wieder andere Texte! Halten Sie durch!
(Die Redaktion)

20.07.2011:
Hier ist wie versprochen ein Gruppenfoto vom Besuch des Poesiepfades. Die Damen waren alle wieder sehr angetan von den Gedichten, zumal die Gedichte entweder voller Wolllust oder Tod und Trauer waren und dazu noch in einer gewöhnungsbedürftigen Sprache dargestellt sind. Trotz allem besuchten zum wiederholten Male 20 Frauen der KFD St. Petri-Hüsten den Poesiepfad. Den Abschluss bildet wie immer ein gemütliches Kaffeetrinken im Gasthof Hoffmann.
Viele Grüße und noch einen schönen Sommer.
Andrea Schnock

18.07.2011:
Gern hätten meine Frau und ich an der erstmaligen Betrachtung der Sommergedichte 2011 teilgenommen. Leider war das zeitlich nicht möglich. Die Auführungen von Dr. Meik hätten uns schon sehr interessiert. Wir sind den Poesiepfad im Sommer bereits drei mal gegangen und haben die Gedichte gelesen. Viele Besucher, die wir dabei antrafen, "tun sich schwer" mit den "alten" Texten. Die Situation während des dreissigjährigen Krieges kennnen sie kaum und die Zeit des blühenden Hochbarocks danach mit dem Schwanken zwischen Todesbangen und Lebensgier, zwischen Religiosität und Lebenslust noch weniger. Da hilft die Überschrift "Barockgedichte" auch nicht weiter. Wenn man aber miteinander die Texte liest und versucht, sie einzuordnen, dann bekommt man doch einen guten Zugang. Und deswegen hätten wir Dr. Meik gern gehört.
Fritz Timmermann

02.07.2010:
Für Euer Jubiläum die herzlichsten Glückwünsche und dem Forstamt sowie der LGA noch viele gute Ideen, die den Wald und die Literatur nach vorne bringen.
Elke Hübner-Tennhoff, Balve-Garbeck

31.05.2010:
Nicht alles, was im Wald heutzutage im Wald als 'Info' oder 'Öffentlichkeitsarbeit' angeboten wird, ist Gold. Deshalb kann ich Sie zu der Idee des Poesiepfades nur beglückwünschen. Eine schöne Sache, die über das sonst übliche Sachliche und rein Informatorische hinausgeht. Werden doch Empfindung und Geist angesprochen, was so herrlich 'unmodern' ist - und doch so notwendig. Ich wünsche Ihnen viele erfreute Stimmen zu diesem Projekt und natürlich alles Gute!
Thomas Artmann, Bonn

16.05.2010:
Wir waren heute zum ersten Mal auf dem Poesie-Pfad und finden die Idee wirklich super. Die Landschaft ist sehr schön und die Zitate und Gedichte zur Schöpfung sehr passend ausgesucht. Es hat uns auch gut gefallen, dass der Bezug zum Schöpfer immer wieder deutlich wurde. Petra Wirth, Holzwickede
(Anm. d. Redaktion: "Schöpfung bewahren" ist das aktuelle Thema im Frühjahr 2010)

21.03.2010:
Liebe LGA, ich schicke Ihnen im Anhang ein kleines Gedicht für und über den Poesie-Pfad. Achtung! zwei Zeilen müssen von rechts nach links gelesen werden (eigentlich logisch, aber vielleicht kommt man nicht sofort drauf ;-) ). Hier ist es.
Beate Ullrich

12.08.2009:
Der Poesiepfad wurde im Juni 2005 der Öffentlichkeit übergeben und seitdem regelmäßig mit Gedichten unterschiedlicher Art ausgestattet. Es sind 20 Gedichte auf 2 km, die man während einer beschaulichen Wanderung lesen kann.
Ein lohnenswerter Spaziergang nicht nur für Liebhaber von Poesie.
Christa Mechthild, Wickede (in www.qype.com)

09.07.2009:
wir danken ihnen für ihr interesse an der naturlyrik von eva strittmatter. ihre website finde ich ausgesprochen informativ und gut dokumentiert.
martin lorentz, Aufbau Media GmbH

01.07.2009:
Eine der 15.000 Besucher des Poesiepfades war vor einigen Tagen ich, ganz allein an einem sonnigen Vormittag. Es war zauberhaft!
Eingebettet in die Frische und Wärme der Luft, den Duft des Sommers, die Klänge des Waldes und die Stimmen der Vögel bekommen die Gedichte einen ganz besonderen Sinn.
Dr. Eva Reuß-Richter, Arnsberg

27.06.2009:
Für die Vorbereitung und Durchführung der Präsentation der Sommergedichte möchte ich Ihnen Anerkennung und Dank aussprechen, hat sich doch der Poesiepfad nicht zuletzt dank Ihres Einsatzes zu einem der Aktivposten der LGA entwickelt. Weiter...
Josef Dahme, Arnsberg

06.06.2009:
Der Poesiepfad ist immer noch eine tolle Sache, und die Internetseite ist jetzt viel interessanter, seit H.Blanke sie in der Hand hat.
Beate Ullrich, Arnsberg (Epid-Forum)

19.05.2009:
Hallo LGA, ich habe von Eurem wunderschönen Poesiepfad einen Text "ausgeliehen". Schaut mal hier.
Viele Grüsse von Gernot Disselhoff

19.05.2009:
In diesem Winter traf ich auf einer Wanderung von Hellefeld nach Arnsberg zufällig auf den Poesie-Pfad. Meine Eindrücke dazu habe ich hier festgehalten.
Mit Dank und Anerkennung für Ihren Einsatz
und freundlichen Grüßen
Horst Osswald

26.03.2009:
Ist der Alltag voller Poesie? Sicher manches Mal, aber man merkt es nicht immer ;-). Auf dem Poesiepfad der Literarischen Gesellschaft Arnsberg e.V. kann man den Alltag vergessen und in wunderschöner Natur Gedichte kennenlernen und genießen. Die Eröffnung des Poesiepfades zum Thema "Liebe" am 20.3.2009 haben wir zum Anlass genommen, gemeinsam ein kleines Büchlein herauszubringen, welches 20 Gedichte von 20 Dichtern enthält. Einigen Kunden konnten wir dieses Büchlein zur Verfügung stellen, nun ist es leider schon vergriffen.
Wir wünschen eine schöne Frühlingszeit!
Christine Becker, nachzulesen bei becker druck

15.09.2007:
Zwei junge Workshop-Teilnehmerinnen schildern hier ihre Erlebnisse auf dem Poesiepfad:
Anna-Maria Kolprekaj, 1o Jahre
Almuth Ewers, 10 Jahre

21.06.2007:
In Arnsberg gibt es einen Poesiepfad in einem schönen, romantischen Waldstück, entlang den ehemaligen Fischteichen eines fast vergessenen Klosters. Vierteljährlich werden die Texte ausgetauscht, nach der Jahreszeit, und dann gibt es zu Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winteranfang eine geführte Wanderung, bei der diese neuen Texte vorgelesen werden. Find ich eine tolle Idee.
Beate Ullrich (Eintrag in www.epid.de)

22.06.2007:
Inzwischen habe ich auch etwas über
Elfen und Kobolde im Mühlbachtal erfahren.
Beate Ullrich (Eintrag in www.epid.de)

25.08.2006:
Ich lese die Gedichte auf dem Poesie-Pfad immer mit großem Interesse und viel Freude. Besonders gefallen mir die Herbstgedichte."
Christel Reichel

01.09.2006:
Das Gedicht "Herbstbild" von Hebbel erfasst ein Gefühl, das sich an besonders schönen Herbsttagen einstellt, und macht aufmerksam auf "Naturgesetze". Dazu trägt auch der Poesie-Pfad bei. Eine gute Idee!
Christel Kotthaus