Menu:

Poesie-Pfad Rumbeck: Das Jubiläum im Sommer 2010


Der Poesie-Pfad ist nun schon 5 Jahre alt !

Foto: Ted Jones (WP)
Partner für den Poesiepfad: Dr. Markus Meik (LGA) und Wolfram Blanke (LBWuH)

"Kummer, sei lahm, Sorge sei blind!
Es lebe das Geburtstagskind!"

(Theodor Fontane)

Am 2. Juli 2010 wurde das 5-jährige Bestehen des Poesie-Pfades im Mühlbachtal gefeiert. Gleichzeitig hingen passend zum Sommerquartal die neuen Texte aus, die diesmal ohne Themenvorgabe von Menschen ausgesucht worden waren, die sich in irgendeiner Weise für den Poesiepfad im besonderen oder für Literatur und Kultur im allgemeinen eingesetzt haben.

Trotz großer Sommerhitze (wie bei der Eröffnung ein Wetter-Extrem) haben etwa 120 Menschen an der Jubiläums-Veranstaltung teilgenommen. Gestaltung und Druck des Programm-Faltblattes wurde dankenswerterweise von Frau Becker (F.W.Becker-Druck, Arnsberg) übernommen.

In seinem Grußwort dankte Bürgermeister Vogel für die Initiative, die die LGA und der Landesbetrieb Wald und Holz ergriffen haben. Der Poesie-Pfad in seiner Lage, Ausstattung und Qualität sei eine Bereicherung für die Menschen, die in der Stadt und der Region leben. Zitat: "Hier werden Geist und Körper durch Poesie und Bewegung zusammengeführt."

Der Leiter des Lehr- und Versuchsforstamtes Arnsberger Wald, Günter Dame machte deutlich, dass der Poesie-Pfad in einem geschichtsträchtigen Tal liegt. Am Wege wird auch auf einige dieser jahrhunderte alten Spuren aufmerksam gemacht. In unseren Wäldern sind vielfach solche Schätze verborgen. Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW sieht es als Aufgabe und Herausforderung an, den Menschen die Kultur im Walde zugänglich zu machen und vor Augen zu führen. In diesem Bestreben ist der Landesbetrieb (hier vertreten durch das Lehr- und Versuchsforstamt Arnsberger Wald) Partner für Vereine, Verbände und für das Ehrenamt.

Dr. Jürgen Richter, der damalige Vorsitzende der LGA erinnerte die Anwesenden an die Entstehungsgeschichte des Poesie-Pfades. Er machte deutlich, dass alles mit einer Idee begann. Und nur mit stetigem Engagement konnte dieses Erfolgsmodell daraus werden, das bis heute seinesgleichen sucht.

Der heutige Vorsitzende der Literarischen Gesellschaft Arnsberg, Dr. Markus Meik dankte für die anhaltende Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Wald und Holz, der stets durch den Förster Wolfram Blanke und seine Mitarbeiter präsent ist. "Naturpoesie und Poesie der Natur: das bedeutet auch ein Stück Lebensqualität in einer Zeit, in der unsere Lebensverhältnisse dramatischer Beschleunigung und permanentem Wechsel unterliegen. Der Poesiepfad will den öffentlichen Raum mitgestalten und prägen. Poesie weitet den Blick und eröffnet neue Horizonte. Diese besondere Raumgestaltung schafft auch emotionale Ruhezonen, in denen zu verweilen sich lohnt."

Beim gemeinsamen Rundgang durch diese einmalige Literatur-Landschaft wurden die Gäste vom Bläserchor "Hifthorn Ense" sowie dem Rumbecker Chor "Half Past Six" begleitet. An ausgewählten Stellen wurde das Waldbild durch musikalische Darbietungen ergänzt, sodass sich eine stimmungsvolle Symbiose ergab.

Das anschliessende Beisammensein mit Würstchen, Bier und Wein auf der Vogelwiese rundete das gelungene Jubiläum ab. Die Gäste waren so sehr von diesem Tage begeistert, dass einige fragten, ob man nicht die Geburtstagsfeier wiederholen könne.
An dieser Stelle sei vermerkt: Ja, wir werden das tun!
Wir haben keinen Zweifel daran, dass der Poesiepfad sich auch nach 10 Jahren noch grosser Beliebtheit erfreuen wird (die Rückmeldungen sowie die steigenden Besucherzahlen sprechen für sich).
Bitte merken Sie also den Freitag, 03.07.2015 vor !

Zeitungs-Artikel anlässlich dieses Ereignisses finden sie in unserem Pressespiegel

Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW hat aus Anlass des fünfjährigen Bestehens ein Faltblatt zum Poesie-Pfad herausgegeben.

Eine Auswahl der Bilder vom Tage finden Sie hier.

















Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Eindrücke vom Poesiepfad mitteilen!
Bitte schreiben Sie dazu an:
Wolfram Blanke, Landesbetrieb Wald und Holz NRW
oder an den Arnsberger Heimatbund
Textstand März 2015